Fußballzitate

Eine Sammlung, wenn auch keine vollständige.

Fortsetzung mit den Anfangsbuchstaben von 
F - P
Fortsetzung mit den Anfangsbuchstaben von 
R - Z

Von Usern zusätzlich zugesandte Sprüche finden Sie beim Klick auf diesen Link


Zum Gästebuch kommen Sie beim Klick auf diesen Link

1. 1979 haben wir immer Sonntag Vormittag in der B-Klasse gespielt, jeder hat 2 Mark fürs Trikotwaschen bezahlt – und heute schlagen wir die Bayern. (Peter Grosser).
2. Ab der 60. Minute wird Fußball  erst richtig schön. Aber da bin ich immer schon unter der Dusche. (Andreas Herzog)
3. Abbruch der WM! Kolumbianer koksten alle weißen Linien weg! (Harald Schmidt)
4. Aber wenn frisches Blut in die Mannschaft rein soll, muß doch zumindest die Ampulle voll sein! (Rudi Brückner)
5. Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift. (Franz Beckenbauer)
6. Alles andere als die Nicht-Meisterschaft wäre ja eine Katastrophe gewesen. (Thomas Strunz)
7. Alles hat gestimmt: Das Wetter war gut, die Stimmung war gut, der Platz war gut - nur wir waren schlecht. (Dariusz Wosz)
8. Also bei mir geht das mit dem linken Fuß genauer und mit dem rechten fester! Auf die Torwand schieße ich mit dem rechten. (Andreas Brehme)
9. Also bei mir geht das mit dem linken Fuß genauer und mit dem rechten fester! (Andreas Herzog)
10. Am Montag nehme ich mir vor, zur nächsten Partie zehn Spieler auszuwechseln. Am Dienstag sind es sieben oder acht, am Donnerstag noch vier Spieler. Wenn es dann Samstag wird, stelle ich fest, daß ich doch wieder dieselben elf Scheißkerle einsetzen muß wie in der Vorwoche. (John Toshack)
11. Auch die Schiedsrichterassistenten an der Linie haben heute ganz ordentlich gepfiffen. (Wilfried Mohren)
12. Auch größenmäßig ist es der größte Nachteil, daß die Torhüter in Japan nicht die Allergrößten sind! (Klaus Lufen)
13. Auch ohne Matthias Sammer hat die deutsche Mannschaft bewiesen, daß sie in der Lage ist, ihn zu ersetzen. (Marcel Reif)
14. Auch wenn er über links kommt, hat er nur einen rechten Fuß. (Gerd Rubenbauer)
15. Auf abseits zu spielen, ist in Deutschland sehr gefährlich. Die Spieler können das, aber die Linienrichter sind oft nicht dabei. (Aad de Mos)
16. Auffe Bank sitzen is scheiße, da tut dir der Arsch weh. (Roy Präger)
17. Aumanns Trikot ist voller Schlamm. Wenn der sich jetzt auf ne Heizung setzt, kann er sich mit nem Hammer ausziehen. (Werner Hansch)
18. Auswärts sind die Greuther stärker als in der Fremde. (Carsten Fuss)
19. Auswärts sind wir zur Zeit nur, um Hallo zu sagen. (Nico Kovac)
20. Axel Kruse, er hat in Rostock mehrere Pferdchen laufen. (Thomas Wark)
21. Ball rund muß in Tor eckig! (Helmut Schulte)
22. Baslers Freistöße sind wie das wirkliche Leben: Mal weich und kurz, mal hart und lang. (Jörg Wontorra)
23. Beckenbauer wird jetzt von hinten gedeckt!
24. Bedanken möchten wir uns auch bei den Fans, auf denen wir uns immer verlassen konnten. (Andreas Brehme)
25. Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft. (Jean-Paul Sartre)
26.  Bei manchen Spielern fehlt etwas, deshalb spielen sie auch bei mir und nicht in Barcelona. (Aleksander Ristic)
27. Bei so einem Spiel muß man die Hosen runterlassen und sein wahres Gesicht zeigen. (Alexander Strehmel)
28. Beim Football muß man nicht ins Tor schießen, sondern oben drüber. Das konnte ich schon immer ganz gut. (Axel Kruse)
29. Berkant Öktan ist erst siebzehn. Wenn er Glück hat, wird er nächsten Monat achtzehn. (Franz Beckenbauer)
30. Bevor der Elber den Ball reinmacht, mach ich ihn lieber selber rein. (Jörn Schwinkendorf)
31. Bevor wir für einen Torwart 15 bis 20 Millionen Mark bezahlen, stelle ich mich selbst ins Tor. (Reiner Calmund)


32. Bremen war ein Alptraum. Es muß die kälteste Stadt auf dieser Erde sein. Ich habe immer gefroren, ich habe niemanden verstanden, und mir ging es schlecht. (Junior Baiano)
33. Bundesligaspiele sind keine russischen Wahlen, bei denen immer gewonnen wird. (Gyula Lorant)
34. Da geht er, ein großer Spieler. Ein Mann wie Steffi Graf! (Jörg Dahlmann)
35. Da haben Spieler auf dem Spielfeld gestanden, gestandene Spieler. (Günter Netzer)
36. Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig. (Paul Breitner)
37. Da kennen sie unseren Klub aber schlecht. Bei uns kehrt niemals Ruhe ein, denn es gibt nur oben oder unten. Und wenn man unten liegt, wird bei uns noch draufgetreten. (Toni Polster)
38. Da kommt ein Spieler der Uerdinger Mannschaft frei, aber doch ungedeckt, zum Kopfball. (Heribert Fassbender)
39. Da krieg' ich so den Ball und das ist ja immer mein Problem. (Gerald Asamoah)
40. Da muß dann auch mal einer die Hand ins Heft nehmen. (Thomas Helmer)
41. Da singen sie: We are red, we are white, we are Danish Dynamite - Wir sind rote, wir sind weiße wir sind dänische..., äh... (Heribert Fassbender)
42. Da steckste nich drin! (Jupp Derwall)
43. Da war ein sinnliches Verhältnis zu meinem Objekt, das bei jedem Fußtritt anders reagierte, das stets anders behandelt werden wollte. (Günter Netzer)
44. Da wir so viele Verletzte hatten, konnte der Trainer zum Schluß nur noch zwischen dem Busfahrer und mir auswählen. Der Busfahrer hatte jedoch keine Schuhe dabei, so daß ich dann ins Spiel gekommen bin. (Jan – Aage Fjörtoft)
45. Damals hat die halbe Nation hinter dem Fernseher gestanden. (Franz Beckenbauer)
46. Das beste Trainingslager ist eine Frau, die eigene natürlich. (Willi Lemke)
47. Das Chancenplus war ausgeglichen. (Lothar Matthäus)
48. Das da vorn, was aussieht wie eine Klobürste, ist Valderrama. (Bela Rethy)
49. Das einzige Tier bei uns zu Hause bin ich. (Oliver Kahn)
50. Das einzige, was jetzt klar ist, ist, daß es draußen dunkel ist. (Winfried Schäfer)
51. Das Fußballspiel ist rituelle Jagd, stilisierter Kampf und symbolisches Geschehen. (Desmond Morris)
52. Das Gegentor fiel zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt. Aber man muß an dieser Stelle auch einmal die Frage stellen, ob es Gegentore gibt, die zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt fallen. (Christoph Daum)
53. Das Geheimnis des Fußballs ist ja der Ball. (Uwe Seeler)
54. Das größte Problem beim Fußball sind die Spieler. Wenn wir die abschaffen könnten, wäre alles gut. (Helmut Schulte)
55. Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt. (Mario Basler)
56. Das hätte in der Türkei passieren dürfen, aber nicht in der zivilisierten Welt. (Toni Schumacher)
57. Das interessiert mich wie eine geplatzte Currywurst im ostfriesischen Wattenmeer. (Dieter Eilts)
58. Das ist eine Deprimierung. (Andreas Möller)
59. Das ist Schnee von morgen. (Jens Jeremies)
60. Das ist Wahnsinn! Da gibt's Spieler im Team, die laufen noch weniger als ich! (Toni Polster)
61. Das ist wie bei einem Elektriker, der hinkommt und nur einen Wackelkontakt beheben muß, weil eigentlich alles vorhanden ist. Er fügt die richtigen Stecker zusammen und plötzlich ist alles wieder unter Höchstspannung. (Christoph Daum)
62. Das letzte Mal, daß ich so hoch verloren hab, war gegen meinen Bruder im Tipp-Kick (Peter Neururer).
63. Das macht uns so unberechenbar. Keiner weiß, wann er ausgewechselt wird. (Thomas Helmer)
64. Das muß man verstehen, daß er Schwierigkeiten hat, sich einzugewöhnen. Er ist die deutsche Sprache noch nicht mächtig. (Jürgen Wegmann)
65. Das nächste Spiel ist immer das nächste. (Matthias Sammer)
66. Das Runde muß ins Eckige. (Helmut Schulte)
67. Das Schönste an Stuttgart ist die Autobahn nach München. (Thomas Strunz)
68. Das sind Gefühle, wo man schwer beschreiben kann. (Jürgen Klinsmann)
69. Das Spiel ist zu weit, zu eng. (Wolfram Esser)
70. Das Spielfeld war zu lang für Doppelpässe. (Berti Vogts)
71. Das Tor gehört zu 70 % mir und zu 40 % dem Wilmots. (Ingo Anderbrügge)
72. Das Tor steht in der Mitte. (Franz Beckenbauer)
73. Das Unbedingt-Gewinnen-Wollen ist im Hotel geblieben. (Mario Basler)
74. Das war europäische Weltklasse! (Felix Magath)
75. Das war nicht ganz unrisikovoll. (Karl-Heinz Rummenigge)
76. Das wird alles von den Medien hochsterilisiert. (Bruno Labbadia)
77. Daß ein Torwart während des Spieles seine Schuhe austauschen durfte, war schon ein bemerkenswerter Vorgang. (Willi Reimann)
78. Daß er im Abseits stand, können Sie an den Streifen im Rasen erkennen, die nach FIFA-Regeln gemäht wurden. (Johannes B. Kerner)
79. Dazu kann es natürlich keinen Kommentar geben - außer vielleicht den, daß niemand behauptet, Fußballer seinen klüger oder weniger klug als "normale Menschen".
80. Dazu möchte ich jetzt keine Stellungnahme nehmen. (Stefan Engels)
81. Den größten Fehler, den wir jetzt machen könnten, wäre, die Schuld beim Trainer zu suchen. (Karl-Heinz Körbel)
82. Den hab ich doch nur ganz leicht retuschiert. (Olaf Thon)
83. Denen wurde anscheinend kalt da draußen. Da haben sie halt hin und wieder die Fahne gehoben, damit sie nicht einfrieren! (Thomas Häßler)
84. Der Abstieg trifft sicher eine Mannschaft, die noch gar nicht damit rechnet. (Friedhelm Rausch)
85. Der Alain Sutter muß nur mal ab und zu auf sein Müsli verzichten und sich einen ordentlichen Schweinebraten einverleiben. (Uli Hoeneß) Darauf Alain Sutter: Wie man aussieht, wenn man zu viel Schweinebraten ißt, sieht man ja an Herrn Hoeneß.
86. Der Ball ist rund. (Sepp Herberger)
87. Der Ball ist rund. Wäre er eckig, wäre er ja ein Würfel. (Gyula Lorant)
88. Der Basler, der ist eh doof. (Andreas Möller)
89. Der Dettmar Cramer hat doch nur den Schwarzen im Senegal beigebracht, wie man Kakteen umdribbelt. (Max Merkel)
90. Der DFB-Elf reichte ein 0:0-Zittersieg gegen die Türkei. (ARD-Videotext)
91. Der Dieter und ich, wir haben uns überlegt, daß wir von jetzt an nur noch Foul spielen wenn es nötig ist. (Jan Kocian)
92. Der Fußball ist einer der am weitesten verbreiteten religiösen Aberglauben unserer Zeit. Er ist heute das wirkliche Opium des Volkes. (Umberto Eco)
93. Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser. (Franz Beckenbauer)
94. Der ist mit allen Abwassern gewaschen. (Norbert Dickel)
95. Der Jürgen Klinsmann und ich, wir waren ein gutes Trio. Ich meinte ein gutes Quartett. (Fritz Walter)
96. Der Linienrichter hatte wohl einen Holzarm. (Frank Mill)
97. Der neue Rahmenterminkalender ist so voll, da gibt es in den nächsten zwei Jah-ren keinen Termin, an dem man mit seiner Frau Kaffee trinken kann. (Ewald Lienen)
98. Der Oberarm gehört zur Hand. (Beni Turnher)
99. Der Pfau, der Superpfau, der Herr Effenberg. Da stolziert er über den Platz und dann verschießt er, es gibt doch noch einen Fußballgott. (Andreas Möller)
100. Der Rasen sieht alt und gebraucht aus, irgendwie erinnert er mich an die Kleider der Kelly Family. (Beni Turnher)
101. Der Rizzitelle und ich sind schon ein tolles Trio, ... ähm, Quartett. (Jürgen Klinsmann)
102. Der sollte von der Innsbrucker Universität ausgestellt werden. Einen Menschen mit so wenig Hirn gibt's ja net. (Max Merkel)
103. Der springt so hoch; wenn der wieder runter kommt, liegt auf seiner Glatze Schnee. (Norbert Nachtweih über Dieter Hoeneß)
104. Der Trainer steht teilweise voll hinter mir.
105. Der Trappatoni spricht mittlerweile besser deutsch als der Augenthaler bei der Brotzeit. (Max Merkel)
106. Des sin Gefühle, wo man schwer beschreibe kann. (Jürgen Klinsmann)
107. Deutschland wird auf Jahre hin unbesiegbar sein. (Franz Beckenbauer)
108. Die Achillesferse von Bobic ist die rechte Schulter. (Gerd Rubenbauer)
109. Die Bayern sind gespickt mit Weltmeistern, wir haben nur ein paar Hausmeister. (Tschik Cajkovski)
110. Die Bayern vertragen keine Härte, und ich bin der erste, der anfängt damit. (Torsten Legat)
111. Die Brasilianer sind ja auch alle technisch serviert. (Andreas Brehme
112. Die Breite an der Spitze ist dichter geworden. (Hermann Neuberger)
113. Die Brisanz dieses Spieles hat man daran erkannt, daß sich Franz Becken-bauer über unsere Tore gefreut hat. (Mehmet Scholl)
114. Die Deckung hat Angst vor ihrem schwachen Torwart. Deshalb spielt sie so gut! (Udo Lattek)
115.  Die deutschen Spieler hören erst dann auf zu kämpfen, wenn sie im Bus sitzen. (Ronald Koeman)
116. Die Eintracht ist vom Pech begünstigt. (Karl-Heinz Körbel)
117. Die ersten 90 Minuten sind die schwersten. (Bobby Robson)
118. Die Fans müssen wissen, daß ich kein Clown bin. (Oliver Kahn)
119. Die Frauen haben sich entwickelt in den letzten Jahren. Sie stehen nicht mehr zufrieden am Herd, waschen Wäsche und passen aufs Kind auf. Männer müssen das akzeptieren. (Lothar Matthäus)
120. Die italienischen Vereine sagen mir: Von der Ablösesumme für Emerson könnt ihr euch doch zwei Spieler kaufen. Ich antworte denen dann immer: Dann kauft euch die doch selbst. (Reiner Calmund)
121. Die Kroaten sollen ja auf alles treten, was sich bewegt - da hat unser Mittelfeld ja nichts zu befürchten. (Berti Vogts)
122. Die letzten zwei Heimspiele hat München 60 kein Tor gegen den VfL Bochum erzielt, heute schon zwei. Das ist eine Steigerung um 200 %. (Thomas Herrmann)
123. Die Leute im Stadion wollten raus aus dem Dreck. Weg vom Tabellenende. (Willi Lemke)
124. Die Luft, die nie drin war, ist raus aus dem Spiel. (Gerd Delling)
125. Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt. (Fritz Walter)
126. Die Schalker machen Picknick in Bremen und wir kämpfen um unsere Existenz. Die Dortmunder haben nicht mal gegrätscht. Für mich ist das alles Mafia. (Andreas Brehme)
127. Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht. (Mehmet Scholl)
 128. Die Schotten feiern richtig schön, ohne Ausschreitungen. Die trinken so viel, da können sie gar nicht mehr zuhauen. (Gerhard Delling)
129. Die Schotten sind meistens eher zu Hause als ihre Postkarten. (Wilfried Mohren)
130. Die Schuhe müssen zum Gürtel passen. (Lothar Matthäus)
131. Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen. (Franz Beckenbauer)
132. Die Situation ist bedrohlich, aber nicht bedenklich. (Friedhelm Funkel)
133. Die Spieler haben einen Blick für Spielübersicht. (Wilfried Mohren)
134. Die Spieler haben vielleicht ein Problem mit mir, aber ich nicht mit ihnen. (Werner Lorant)
135. Die Stimmung ist eigentlich wie vor dem Spiel. Mit dem kleinen Unterschied, daß wir aus dieser äußerst großen Minimalchance, minimaler geht's gar nicht mehr, eine etwas kleinere gemacht haben, die größer geworden ist. (Peter Neururer)
136. Die Wahrheit liegt auf dem Platz. (Otto Rehhagel)
137. Die Wahrscheinlichkeit, nicht Meister zu werden, ist größer als die Wahrscheinlichkeit, dem Abstieg nicht zu entgehen. (Dettmar Cramer)
138. Die wissen nicht einmal, daß im Ball Luft ist. Die glauben doch, der springt, weil ein Frosch drin ist. (Max Merkel)
139. Diese "Ruuudi-Ruuudi"-Rufe hat es vorher nur für Uwe Seeler gegeben. (Gerd Rubenbauer)
140. Drei Punkte ist besser als in die Hose geschissen. (Franz Beckenbauer)
141. Du blinde Bratwurst! (Fredi Bobic)
142. Du kannst auf meiner Plantage arbeiten. (Anthony Baffoe)
143. Eigentlich bin ich ein Supertyp. Aber ich kann wohl auch ein richtiger Arsch sein. (Mario Basler)
144. Ein Denkmal will ich nicht sein, darauf scheißen ja nur die Tauben. (Toni Polster)
145. Ein Drittel? Nee, ich will mindestens ein Viertel. (Horst Szymaniak)
146. Ein Lothar Matthäus läßt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal. (Lothar Matthäus)
147. Ein Lothar Matthäus spricht kein Französisch. (Lothar Matthäus)
148. Ein Mittelstürmer verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Strafraum. (Uwe Seeler)
149. Ein schlechter Spieler bleibt schlecht, da hilft keine Tablette. (Otto Rehhagel)
150. Ein Toni Polster ist noch nie abgestiegen. (Toni Polster)
151. Eine Drehung mehr, und ich wäre im Rasen verschwunden. (Thomas Häßler)
152. Eine gefährliche Parabole aufs Tor. (Karl-Heinz Rummenigge)
153. Eine Straßenbahn hat mehr Anhänger als Uerdingen. (Max Merkel)
154. Einen Bundesliga-Verein aufzubauen, dauert sehr lange. Ihn zu ruinieren geht von heute auf morgen. (Reinhard Rauball)
155. Einen so harten Ellenbogen hat der in ganz Kolumbien noch nicht erlebt. Aber genaugenommen war es das Knie. (Gerd Rubenbauer)
156. Eines steht fest: Bis Weihnachten ist die Meisterschaft noch nicht entschieden. (Mario Basler)
157. Einige haben von einem recht guten Spiel gesprochen. Da frage ich mich, ob ich zum Augen- oder zum Ohrenarzt muß. (Andreas Möller)
158. Einige Leute halten Fußball für einen Kampf auf Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich versichere Ihnen, daß es weit ernster ist. (Bill Shankley, Manager)
159. Einige Spieler wissen zwar, wer im Film 'Star Trek' welche Rolle spielt, aber nicht, mit wem sie es im nächsten Spiel zu tun haben. (Christoph Daum)
160. Elfmeterschießen, das ist irgendwie wie mit Frauen und Autos - reine Glückssache! (Juri Sawitschew)
161. Ende der 30er Jahre war die Ausländerpolitik im Fußball eine ganze andere, damals spielten Kuzorra und Tibulski in der Nationalelf, polnische Einwandererkinder. So wird es wieder kommen, das müssen wir aktivieren. (Gerhard Mayer-Vorfelder)
162. Entweder ich gehe links vorbei, oder ich gehe rechts vorbei. (Ludwig Kögl)
163. Entweder ich schaffe Schalke oder Schalke schafft mich! (Rudi Assauer)
164. Er hatte nicht genug Schlaf. (Frank Pagelsdorf)
165. Er ist ein alter Kumpel von mir. Wir haben zwei Jahre zusammen gespielt. Es war vor dem Spiel abgesprochen, daß er mich mal ins Spiel bringt. (Michael Spies)
166. Er kam in die Kabine und hat der Mannschaft mal so richtig die Leviten geblasen. (Otmar Hitzfeld)
167. Er spielte ohne Tal und Fehdel. (Jochen Hageleit)
168. Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech hinzu. (Jürgen Wegmann)
169. Es gab eine ganze Reihe von Spielen, die hätten nicht im Stadion stattfinden sollen, sondern auf dem Sandplatz nebenan. (Franz Beckenbauer)
170. Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muß man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muß man tun? Ihn sich wiederholen! (Giovanni Trap-patoni)
171. Es ist das Schicksal aller Trainer, früher oder später mit Tomaten beworfen zu werden. (Dino Zoff)
172. Es ist egal, ob ein Spieler bei Bayern München spielt oder sonst wo im Ausland. (Erich Ribbeck)
173. Es ist ein Sehnenabriß am Schambeinknochen. Hört sich lustig an - ist aber trotzdem beim Fußball passiert. (Thomas Strunz)
174. Es ist nichts scheißer als Platz zwei. (Erik Meijer)
175. Es ist wichtig, daß man neunzig Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt. (Lothar Matthäus)
176. Es steht 1:1, genauso gut könnte es umgekehrt stehen. (Heribert Fassbender)
177. Es war die Hand Gottes. (Diego Maradona)
178. Es war ein Tor. Ich habe es genau gesehen, meine Herren. (Heinrich Lübke)
179. Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Bundestrainer sagte: „Komm Stefan, zieh deine Sachen aus, jetzt geht's los.“ (Steffen Freund)
180. Es war toll, es war klasse, es war wie ein Albtraum. (Torsten Legat)
181. Es war von vornherein klar, daß Leverkusen die stärkere Mannschaft ist. Wir haben derzeit niemanden, der gegen Neuville hätte spielen können - außer mir vielleicht. (Franz Beckenbauer)
182. Es wird langsam Zeit, daß wir Köpfe mit Nägeln machen. (Klaus Täuber)

Fortsetzung mit den Anfangsbuchstaben von 
F - P
Fortsetzung mit den Anfangsbuchstaben von 
R - Z

all-forfree.de Counter Service

Wenn Sie weitere Sprüche kennen, die noch nicht auf dieser Seite sind, so senden Sie mir freundlicherweise ein Mail: Christoph Schlienkamp
 

© 2002 Christoph Schlienkamp